Projekt

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt mit dem Projekt „Netzwerk Weiße Stadt Tel Aviv“ den Aufbau eines Zentrums für denkmalgerechtes Bauen in Tel Aviv und unterstreicht damit die gemeinsame historische und baukulturelle Bedeutung der „Weißen Stadt“ für Deutschland und Israel.

Ziele des Projekts sind der Aufbau eines lebendigen deutsch-israelischen Kooperations- und Kompetenznetzwerkes, um in partnerschaftlichem Dialog einen Technik- und Wissenstransfer zu ermöglichen. Im Fokus steht die Vermittlung von Know-how und von Strategien für die Denkmalpflege. Im Umgang mit dem weitgehend authentisch erhaltenen Gebäudebestand sollen nicht zuletzt auch die Aspekte Ökologie und Nachhaltigkeit behandelt werden.

Das Projekt beinhaltet folgende Aktivitäten:
Die erste Präsentation vor einem Fachpublikum erfolgt im Rahmen einer Auftaktveranstaltung und ein Ressortforschungsthema liefert fundierte Grundlagen für weitere Maßnahmen. Mit der Einrichtung eines Fachbeirates werden inhaltliche Impulse gesetzt. Für die Koordination und Projektdurchführung wurde eine Geschäftsstelle bei der für den Bund tätigen Bauverwaltung in Rheinland-Pfalz, im Amt für Bundesbau in Mainz, eingerichtet.

Fachbeirat

Die Mitglieder des Fachbeirates wurden bestellt

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Mitglieder des Fachbeirates zum Projekt „Weiße Stadt Tel Aviv“ vorstellen. Das Gremium setzt sich aus Experten im Bereich des Baudenkmalschutzes und aus Vertretern von Bauhausinstitutionen zusammen und unterstützt das Projekt mit seiner fachlichen Expertise in fachlich-inhaltlichen Fragen. Zurzeit gehören dem Fachbeirat sechs deutsche Experten an und sechs weitere Experten aus Israel werden eingebunden.

Die Mitglieder aus Deutschland sind: Herr Winfried Brenne (Winfried Brenne Architekten, Berlin), Herr Prof. Jörg Haspel (Landesdenkmalamt Berlin), Frau Dr. Annemarie Jaeggi (Bauhaus-Archiv Berlin), Frau Dr. Claudia Perren (Stiftung Bauhaus Dessau), Frau Prof. Regina Stephan (Hochschule Mainz) und Frau Petra Wesseler (Präsidentin des BBR).

Winfried Brenne

Architekt (Winfried Brenne Architekten, Berlin), über 30 Jahre Projekterfahrung u. a. in der Sanierung von bedeutenden Gebäuden und Siedlungen der Moderne, Publikations- und Vortragstätigkeit

Dipl.-Ing. Winfried Brenne, Architekt BDA/DWB

Prof. Dr. phil. Dipl.-Ing. Jörg Haspel

Landeskonservator und Direktor des Landesdenkmalamtes Berlin, Stiftungsratsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Präsident des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS

Prof. Dr. phil. Dipl.-Ing. Jörg Haspel, Landesdenkmalamt Berlin

Dr. Annemarie Jaeggi

Direktorin des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung in Berlin, Kunsthistorikerin, lehrt an der Technischen Universität Berlin und an der Università della Svizzera italiana, Accademia di architettura

Dr. Annemarie Jaeggi, bauhaus-archiv

Dr. Claudia Perren

Architektin und Kuratorin, seit 1. August 2014 Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, lehrte am Fachbereich Architektur, Design und Städtebau an der Universität in Sydney

Dr. Claudia Perren, Stiftung Bauhaus Dessau

Prof. Dr. phil. habil. Regina Stephan

Kunsthistorikerin und Kuratorin, Professur für Architekturgeschichte an der Hochschule Mainz, zahlreiche Arbeiten zu Architekten und Bauten der Moderne (Erich Mendelsohn u. a.), lehrte zuvor an der Universität Stuttgart und der Technischen Universität Darmstadt

Prof. Dr. Regina Stephan, Hochschule Mainz

Petra Wesseler

Architektin und Stadtplanerin, 2002-2015 Baudezernentin und Bürgermeisterin von Chemnitz, seit 15. Februar 2015 neue Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Petra Wesseler, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)