Galerie

An dieser Stelle finden Sie allgemeine Hinweise auf Aktivitäten im Rahmen des Projekts „Netzwerk Weiße Stadt Tel Aviv“.

Aufruf an Forscher

Forschungsideen zur Weißen Stadt sind gefragt 

Das Denkmalschutzzentrum sucht Forschungsideen zur Weißen Stadt. Die Ausschreibung richtet sich an Forscher aus den Bereichen der Architektur, Denkmalpflege und Stadtplanung sowie aus anderen thematisch berührten Fachbereichen. Internationale Teilnehmer sind willkommen ihre Projektvorschläge in englischer Sprache einzureichen.
Ausschreibungsunterlagen

Ideenwettbewerb Max Liebling Haus

Ideenwettbewerb wurde entschieden

Im Rahmen der deutsch-israelischen Zusammenarbeit zum Projekt „Weiße Stadt Tel Aviv“ wurde mit dem „Ideenwettbewerb Max Liebling Haus“ ein wichtiger Schritt beim Aufbau des Denkmalschutzzentrums getan. Im Zentrum des Ideenwettbewerbs stand die Umnutzung eines herausragenden Gebäudes des berühmten israelischen Architekten Dov Karmi in der Weißen Stadt.

Initiator des Wettbewerbs waren die Stadt Tel Aviv und die Tel Aviv Stiftung in Abstimmung mit dem BMUB. Der Wettbewerb wurde in enger Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten konzipiert und in der offiziellen Projektsprache Englisch durchgeführt.

Ziel

Ziel des Ideenwettbewerbs war es, Lösungsvorschläge zur Unterbringung der verschiedenen Nutzungsbereiche im Denkmalschutzzentrum Weiße Stadt aufzeigen. Darüber hinaus war ein Vorschlag für ein Detail zur späteren Realisierung am Gebäude im Realmaßstab 1:1 gefordert.

Verfahren

Der Ideenwettbewerb wurde als nichtoffener Einladungswettbewerb für sechs Büros durchgeführt. Drei Teilnehmer waren im Vorfeld durch BMUB nominiert worden, drei weitere durch die Stadt Tel Aviv. Die Auswahl erfolgte durch ein Preisgericht in deutsch-israelischer Besetzung.

Teilnehmer

Es wurden insgesamt fünf Wettbewerbsbeiträge eingereicht durch: HG Merz Architekten Museumsgestalter (Stuttgart), Chezweitz GmbH museale und urbane Szenografie (Berlin), Holzer Kobler Architekturen (Büro Berlin), Studio Oren Sagiv und Studio Hanan de Lange (Tel Aviv).

Nährere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Internetseite des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
Auslobungstext

Entscheidung des Preisgerichts

Das Preisgericht unter Vorsitz des Architekten Jeremie Hoffmann, Tel Aviv, tagte am 7. August 2016. Es wurden ein erster Preis und zwei zweite Preise vergeben. Das Preisgericht empfahl einstimmig den ersten Preisträger mit der Realisierung des Details zu beauftragen.

1. Preis – Proposal 654321 "The Mirror Balloon"

Holzer Kobler Architekturen, Büro Berlin

Quelle: Holzer Kobler Architekturen, Büro Berlin
Quelle: Holzer Kobler Architekturen, Büro Berlin

2. Preis – Proposal 874598 "The Toolbox of Ideas"

HG Merz Architekten Museumsgestalter, Stuttgart

Quelle: HG Merz Architekten Museumsgestalter, Stuttgart
Quelle: HG Merz Architekten Museumsgestalter, Stuttgart

2. Preis – Proposal 299931 "The Superstructure"

Chezweitz GmbH museale und urbane Szenografie, Berlin

Quelle: Chezweitz GmbH museale und urbane Szenografie, Berlin
Quelle: Chezweitz GmbH museale und urbane Szenografie, Berlin

Proposal 416466 "The Living Archive"

Studio Oren Sagiv

Quelle: Studio Oren Sagiv
Quelle: Studio Oren Sagiv

Proposal 485696 "The Vertical Volume"

Studio Hanan de Lange, Tel Aviv

Quelle: Studio Hanan de Lange, Tel Aviv
Quelle: Studio Hanan de Lange, Tel Aviv

Bundesbauministerium fördert „Weiße Stadt Tel Aviv“

Das Bundesbauministerium fördert die denkmalgeschützte Weiße Stadt in Tel Aviv mit 2,5 Millionen Euro.

Am 05.11.2015 unterzeichneten Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks und der Oberbürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, eine Vereinbarung zu einer Fortführung der deutsch-israelischen Zusammenarbeit für den Erhalt der Weißen Stadt in Tel Aviv.

Mit der langfristigen Finanzierung des Bundesbauministeriums mit insgesamt 2,5 Millionen Euro für den Projektzeitraum bis zum Jahr 2025 kann eine Vielzahl von verschiedenen Projekten realisiert und so ein wichtiger Beitrag zum Erhalt und zur nachhaltigen Entwicklung der Weißen Stadt geleistet werden.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Ein Pavillon als gemeinsame Bildungsbaustelle

Der Israelisch-Deutsche Pavillon wird vom 15. September -11. Oktober 2015 in Tel Aviv zu sehen sein

Als Kooperation zwischen israelischen und deutschen Bildungseinrichtungen wird ein von Auszubildenden sowie Studierenden der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen beider Länder gemeinsam geplanter Pavillon auf dem Entin-Platz, dem zentralen Eingangsplatz der Tel Aviv University, errichtet.

Der „Israeli-German-Pavilion“ ist Teil des Projekts „Durchführung des Deutsch-Israelischen Berufsbildungsprojekts Nachhaltiges Bauen“ und wird seitens der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. Gleichzeitig erhält das Projekt eine Unterstützung des Auswärtigen Amts.

Nähere Informationen finden Sie in der Kurzdarstellung zum Projekt (PDF-Datei).

Ausstellung Bauhaus.Foto

Das Berliner Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung zeigt seine Ausstellung vom 12.10. bis zum 31.10.2015 in Tel Aviv

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung zeigt anlässlich des diesjährigen Jubiläums „50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen“ die Wanderausstellung „Bauhaus.Foto“ im Max-Liebling-Haus in Tel Aviv.

Das Ausstellungsprojekt wird im Rahmen der deutsch-israelischen Zusammenarbeit zum Thema Weiße Stadt zwischen der Stadt Tel Aviv-Jaffa, der Tel Aviv-Yafo Foundation und dem deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) realisiert. Die Ausstellung umfasst eine Auswahl von 100 Bauhaus-Fotografien aus der Foto-Sammlung des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung. Dabei wird die Vielfältigkeit der Bauhaus-Fotografie anhand von vier Themenschwerpunkten präsentiert: Leben am Bauhaus, Architektur- und Produktfotografie, Porträtaufnahmen sowie Arbeiten aus der Bauhaus-Fotografieklasse von Walter Peterhans.

Nähere Informationen finden Sie in der Pressemeldung des Berliner Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung (PDF-Datei).

Stiftung Bauhaus Dessau

Bauen für die Gemeinschaft – Das Bauhaus und Tel Aviv

Die Stiftung Bauhaus Dessau plant für den 16.10.2015 einen Beitrag zum Jubiläum „50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel“ mit dem Thema „Bauen für die Gemeinschaft – Das Bauhaus und Tel Aviv“.

Während dieser Gesprächsveranstaltung werden sich bekannte Persönlichkeiten aus Deutschland und aus Israel in drei thematischen Diskussionsrunden zu den bestehenden Beziehungen zwischen dem Bauhaus und Israel aus unterschiedlichen Perspektiven austauschen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Stiftung Bauhaus Dessau.

Pop-Up PoMo TLV

Ausstellung über post-moderne Architektur in Tel Aviv (1977-2003)

Diese Ausstellung der Architekten Jeremie Hoffmann und Elad Horn ist die erste Ausstellung zum Thema der Post-Moderne in Tel Aviv. Die Ausstellung wird vom 23. Juli 2015 bis zum 2. August 2015 im Max-Liebling-Haus (Idelson Street 29) gezeigt.

Die Ausstellung gibt einen Einblick in die globalen Veränderungen. Nach einer starken und zum Teil zerstörerischen Veränderung von Stadtzentren auf der ganzen Welt während der 1960-70er Jahre, folgte ab den späten 1970er Jahren eine Rückkehr zu den historischen Attributen der Städte. Eine neue avantgardistische kulturelle und künstlerische Bewegung begann Anfang der 1980er Jahre mitten in der Weißen Stadt und beeinflusste das ganze Land mit neuen Stilrichtungen in Sachen Sprache, Design, Musik, Kunst und Städtebau.

Ausstellung (PDF-Datei)

Exportinitiative Energieeffizienz

AHK-Geschäftsreise nach Tel Aviv, Israel

Die Deutsch-Israelische Industrie- und Handelskammer (AHK) organisiert gemeinsam mit der Renewables Academy (RENAC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 29.11.2015 bis zum 03.12.2015 im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz eine Geschäftsreise zum Thema „Strukturelle Herausforderung Energieeffizienz: UNESCO-Weltkulturerbe Weiße Stadt Tel Aviv.“

Während der Fachkonferenz zum Thema am 30.11.2015 können deutsche Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen dem israelischen Publikum vorstellen. Zielgruppen dieser AHK-Geschäftsreise sind unter anderem Restauratoren, Architekten, Ingenieurbüros, Stadtentwickler, aber auch Firmen aus der Gebäudetechnik oder dem Baustoffsegment.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handelskammer.

Vermittlungswege der Moderne – Neues Bauen in Palästina (1923-1948)

Internationale Tagung am 19. und 20. Juni 2015 an der Bauhaus-Universität in Weimar

Im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz sollen die Phänomene des Neuen Bauens im britischen Mandatsgebiet Palästina (1923-1948) mit ihrem Schwerpunkt in der „Weißen Stadt“ Tel Aviv unter dem Aspekt des internationalen Kulturtransfers diskutiert werden.

Für die Internationalisierung der europäischen Architekturmoderne bildet diese Region, das heutige Israel, ein besonders aussagekräftiges Paradigma. Die Erörterung der Techniken, Strukturen und Prozesse, denen die moderne Architektur ihre globale Ausbreitung verdankt, steht dabei im Zentrum der Diskussion.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Bauhaus-Universität Weimar.

Aus dem zweiten Leben – Dokumente vergessener Architekturen

Ausstellung der Bauhaus-Universität Weimar in Tel Aviv im Mai 2015

Die Bauhaus-Universität Weimar wird vom 14.05.2015 bis zum 29.05.2015 eine Ausstellung im Max-Liebling-Haus in der Idelson Straße 29 in Tel Aviv zum Thema „Aus dem zweiten Leben – Dokumente vergessener Architekturen“ präsentieren.

Broschüre zur Ausstellung in Tel Aviv (PDF-Datei)

Das Film- und Forschungsprojekt, welches interdisziplinär als eine Kooperation zwischen der Fakultät Architektur und der Fakultät Medien erarbeitet wurde, beschäftigt sich mit dem Werk und Leben von Architekten, die durch die Machtergreifung des nationalsozialistischen Regimes gezwungen waren Deutschland und Europa zu verlassen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bauhaus-Universität Weimar.

Informationsveranstaltung Israel 2015

Israel – Geschäftsmöglichkeiten im Zuge der Renovierung der Bauhaus – Gebäude in Tel Aviv

Im Rahmen der Informationsveranstaltung Israel 2015 in Berlin wird das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit dem Projekt “Netzwerk Weiße Stadt Tel Aviv” vertreten sein, um einen Einblick in die deutsch-israelische Zusammenarbeit als ein Beispiel für bestehende Beziehungen zwischen Deutschland und Israel im Baubereich zu geben.

www.german-tech.org

Bundesbauministerium fördert „Weiße Stadt Tel Aviv“

Das Bundesbauministerium fördert die denkmalgeschützte Weiße Stadt in Tel Aviv mit 2,5 Millionen Euro.

Am 21.12.2014 unterzeichneten der Baustaatssekretär Gunther Adler und der Oberbürgermeister der Stadt Tel Aviv, Ron Huldai, eine Absichtserklärung um durch eine erfolgreiche Zusammenarbeit den Erhalt des gemeinsamen kulturellen Erbes der Weißen Stadt in Tel Aviv zu unterstützen.

Durch die Förderung des Bundesbauministeriums sollen der Aufbau eines Zentrums für denkmalgerechtes Bauen für die Weiße Stadt im „Max-Liebling-Haus“ sowie weitere Programme und Projekte im Rahmen des Denkmalschutzes der Weißen Stadt in den kommenden zehn Jahren ermöglicht werden.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Neue Ressortforschungsprojekte

Ausschreibungen für zwei Themen wurden veröffentlicht

Schwerpunkt ist zum einen die Entwicklung eines Ausstellungskonzeptes, zum anderen sollen Untersuchungen durchgeführt und Vorschläge erarbeitet werden, die zur Stärkung des Netzwerkes dienen. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie unter der Rubrik „Forschung“.

50 Jahre Diplomatische Beziehungen

Im Jahr 2015 begehen Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen

Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen am 12. Mai 1965 haben sich die deutsch-israelischen Beziehungen kontinuierlich vertieft und intensiviert.

Die offizielle Website der Außenministerien beider Länder, die das Jubiläumsjahr rund um den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Jahr 2015 begleiten wird, ist in drei Sprachen (Deutsch – Hebräisch – Englisch) abrufbar. Neben Hintergrundinformationen zur Geschichte und zur Gegenwart der bilateralen Beziehungen, erhalten Besucher Informationen zu den bevorstehenden Veranstaltungen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite 50 Jahre Diplomatische Beziehungen Deutschland – Israel.

Förderung der Getty-Stiftung

Die Getty-Stiftung unterstützt herausragendes Gebäude in der Weißen Stadt

Die Getty-Stiftung in Los Angeles unterstützt 10 signifikante Gebäude der Moderne. Im Rahmen einer Initiative zur Erhaltung der Architektur des 20. Jahrhunderts hat das Max Liebling Haus des Architekten Dov Karmi in der Idelson Straße 29 in Tel Aviv eine Förderung zugesprochen bekommen. Das Gebäude wurde zusammen mit architektonischen Ikonen wie dem Opernhaus in Sydney (von Jørn Utzon), dem Robie House (von Frank Lloyd Wright) und dem Eames House (von Charles und Ray Eames) ausgezeichnet.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Getty-Stiftung und auf der Internetseite der Tel Aviv-Yafo Foundation.

Bundesbauministerium fördert „Weiße Stadt Tel Aviv“

Das Bundesbauministerium fördert die denkmalgeschützte Weiße Stadt in Tel Aviv mit 2,5 Millionen Euro.

Am 05.11.2015 unterzeichneten Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks und der Oberbürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, eine Vereinbarung zu einer Fortführung der deutsch-israelischen Zusammenarbeit für den Erhalt der Weißen Stadt in Tel Aviv.

Mit der langfristigen Finanzierung des Bundesbauministeriums mit insgesamt 2,5 Millionen Euro für den Projektzeitraum bis zum Jahr 2025 kann eine Vielzahl von verschiedenen Projekten realisiert und so ein wichtiger Beitrag zum Erhalt und zur nachhaltigen Entwicklung der Weißen Stadt geleistet werden.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Ausstellung

Beer Sheva: brutalistische und neobrutalistische Architektur

Europäische Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung

denkmal 2014: „Historische Fassaden – Stuck.Putz.Farbe.“

Im Rahmen der denkmal in Leipzig stellt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in Kooperation mit Netzwerkpartnern das Projekt „Weiße Stadt Tel Aviv“ vor.

Ausstellung

My Avantgarde is in Box No. 13

Ausstellung

Ansichten von Tel Aviv: Gestern und heute.

BMUB-Ressortforschungsprojekt

Erstes Projekt wurde gestartet

Im Rahmen des Netzwerkes Weiße Stadt Tel Aviv wurde ein Forschungsprojekt zum Thema initiiert. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie unter der Rubrik „Forschung“.

Ausstellung

Bruno Taut: Meister des farbigen Bauens in Berlin